Datum : 24.04.2018
Uhrzeit: : 02:32 Uhr
   
Ruhrmetal.com Fun : Der Herr der Ringe durch Metaller Augen
» Fun : Der Herr der Ringe durch Metaller Augen
Von: 24.11.2005


Fun : Der Herr der Ringe durch Metaller Augen

 
Quelle/Link: Keine Quellenangabe
Datum: 24.11.2005
Zum Thema im Board
 

Wenige Filme haben für soviel Aufsehen gesorgt, wie Peter Jacksons Herr der Ringe-Produktion, die im Dezember 2001 weltweit die Kinos eroberte. Und nun, zahllose Lobeshymnen, ein paar Enttäuschungen und 13 Oscar-Nominierungen später, stellt sich die Frage: Was wäre, wenn nicht Jackson Regie geführt hätte, sondern jemand, der sich mit Metal auskennt, oder zumindest eine IRON MAIDEN-Platte daheim im Schrank stehen hat?!


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn BLIND GUARDIAN Regie geführt hätten?

Die schwarzen Reiter wären Schwarze Reiter.
Die Orks wären Orks.
Saruman wäre Saruman.
Mordor wäre Mordor.
Legolas wäre Legolas, ein edler, anmutiger Elb mit langem, glatten, blondem Haar.
Gimli wäre Gimli, ein Zwerg mit Knarzstimme und einem Bartwuchs, der selbst ZZ Top neidisch machen würde.
Gandalf wäre Gandalf, ein mächtiger Zauberer mit weißem Hut, langem Bart, buschigen Augenbrauen, Zauberstab und einer Eselsgeduld gegenüber den dämlichen Hobbits.

Diese wären kleine, fast schon knuddelige Hobbits mit einem leichten Hang zu Bierbäuchen.
Die Menschen wären Menschen mit langen Haaren, langen Schwerten und langen Gesichtern ob der wenigen mitspielenden Frauen.
Das Auenland wäre ein idyllisches Ländchen, während die Minen Morias entfernt ans Ruhrgebiet erinnern würden.
Gollum wäre Gollum und vermutlich Schlagzeuger.
Die Filmmusik wäre bombastisch.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn CANNIBAL CORPSE Regie geführt hätten?

Die schwarzen Reiter kommen ins Auenland und metzeln die Einwohner nieder.
Kein Mensch würde den Dialog verstehen.
Die Folterung Gollums würde die Hälfte des Films einnehmen.
Die andere Hälfte über wird gekämpft. Köpfe rollen, Körperteile wechseln ihre Besitzer und alles ist voller blutiger Stumpen.
Die Säuberungsarbeiten des Filmstudios würden genauso lange dauern wie das Drehen des Films selbst. >

• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn HIM Regie geführt hätten?

Frodo ist depressiv und will sich das Leben nehmen. Doch da schlüpft ihm der Eine Ring auf den Finger, er wird unsichtbar und findet seine Pulsschlagadern nicht mehr. Entmutigt wendet er sich an seinen Leidensgenossen Gandalf. Dieser rät ihm, sich in Mordor in die Feuer des Schicksalberges zu stürzen. Das hat bislang jeden umgebracht. So beginnt er seine Reise, die von der Sehnsucht nach weiblicher Begleitung geprägt ist, die nur noch schlimmer wird, mit jedem männlichen Gefährten, der sich ihm anschließt.
Es wird häufig über die Ungerechtigkeit der Welt lamentiert und die Illusionen von schönen, jedoch morbiden Frauengestalten nimmt mit jedem Schluck Rotwein, äh... mit jedem Tag zu.

• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn RAMMSTEIN Regie geführt hätten?

Die Hälfte des Budgets würde für Pyro-Effekte gebraucht werden.
Die Elben sind alle blond und blauäugig. Die Orks sind alle in schwarze Uniformen gekeidet und marschieren im Gleichschritt.

Für Hobbits und Zwerge ist kein Platz in der Geschichte. Stattdessen ziehen die Armeen des Lichts gegen die der Finsternis in die Schlacht. Boromir meint in einer sentimentalen Minute: "Bei Gott, ich will kein Elbe sein!"

• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn ROCKBITCH Regie geführt hätten?

Hintergrundgeschichte: Der magische Cock-Ring verleiht seinem Träger sagenumwobene Manneskraft und wirkt auf Frauen unwiderstehlich, weswegen alle hinter ihm her sind.
Zur Story:
Frodo trifft Arwen - sie kommen sofort zur Sache.
Gimli trifft Galadriel - sie kommen sofort zur Sache.
Galadriel trifft Aragorn und Boromir - sie kommen sofort zur Sache.
Der Balrog benutzt seine Feuerpeitsche ausgiebig.
Arwen trifft Galadriel - sie kommen sofort zur Sache.
Später werden sie von Legolas und Gimli überrascht, beide stossen sofort dazu. Im bekannten Swingerclub "Zum rossigen Pony" kommt es dann zur großen Endorgie.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn RUNNING WILD Regie geführt hätten?

Das Gasthaus zum tänzelnden Pony heißt Port Royal.
Es gibt weder Elben noch Zwerge, dafür jede Menge Piraten.
Eine Rebellion findet statt.
Noch eine Rebellion findet statt.
Ein Schiff geht unter.
Währenddessen findet wieder eine Rebellion statt. Anschließend zur Abwechslung mal eine Revolution, dann wieder eine Rebellion.
Nur echte Fans könnten Teil eins, zwei und drei auseinanderhalten.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn AC/DC Regie geführt hätten?

Die Hobbits wären kleine verschwitzte Kerle in kurzen Hosen, die wie blöd auf einem Bein durchs Auenland hüpfen. Boromir hätte eine ziemlich krächzige Stimme, würde ständig sein Horn anbrüllen und dabei etwas ungelenk herumzucken. Elfen, Frauen und andere Wesen mit graziler Ausstrahlung gäbe es gar nicht erst. Gimli, der alte Partyzwerg, wäre schon im Vorspann an seinem Erbrochenem erstickt. Der Ring wäre kein Ring, sondern eine große Glocke, an der Sauron ganz furchtbar teuflisch herumhängt und zu Beginn des Films mit einem markerschütterndem "HEEEELLLS BEEEELLLS!"-Schrei Mittelerde erbeben lässt, um sich kurz darauf grinsend eine Kippe anzuzünden und seine Lakaien mit den Hörnchenfingern zum Mitstampfen zu animieren.
Eine Storyline gibt es nicht, Hauptsache, der Film macht Laune. Teil drei sähe aus wie Teil eins und Teil zwei, nur irgendwie ein bisschen bluesiger. Irgendwie fänden es trotzdem alle geil...


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn METALLICA Regie geführt hätten?

Teil eins wäre eine ziemlich wilde Sache mit jeder Menge Schlachten, unorthodoxen Schnittsequenzen und einem reichlich lärmigen Soundtrack. Alle Protagonisten wären jung, langhaarig, und würden Dinge wie "Seek and destroy!" vor sich hingröhlen. Nachdem der Film zunächst missverstanden und später zum Kultwerk hochstilisiert wird, fällt Teil zwei in puncto Actionszenen merklich dezenter und insgesamt durchdachter aus, ist aber immer noch mitreißend.
Mit Teil drei allerdings kommt der große Schock: Die Gefährten sind im paradiesischen Auenland angekommen und werden von ahnungslosen Hobbit-Teenies mit Ehrerbietung und Geschenken überhäuft. Eine Dekade der Dekadenz beginnt und was aus dem ollen Ring wird, juckt keine Sau.
Boromir stutzt sich den Bart, rennt mit Cowboy-Hut durch die Gegend und trällert Country-Schnulzen. Gimli stutzt sich die Haare, kann den Marschrhythmus nicht mehr halten und trommelt nur noch dröge vor sich hin. Dafür kollaboriert er aber mit dem neuesten Rap-Wunder der Ork-Horden. Legolas war eh schon immer das fünfte Rad am Wagen, für das sich niemand wirklich interessiert, daher lässt er sich’s in seinem Luxusloch gut gehen und hält die Klappe. Aragorn hingegen hat die verweichlichte Bande dermaßen satt, dass er sich auf Sarumans Seite schlägt. Was die Restgefährten nicht daran hindert, einen Plattenvertrag bei Mordor Records zu unterschreiben und sich noch dumm und dämlicher zu verdienen, während Sauron sich ins Fäustchen lacht und irgendetwas wie "I’m pulling your string..." vor sich hinnuschelt. Frodo ist derart frustriert, dass er den Ring ins nächstbeste Erdloch schmeißt und eine Grindcore-Combo gründet.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn RHAPSODY Regie geführt hätten?

24 Drachen würden mitspielen. Frodo wäre ein tapferer Krieger mit sternenglänzender Rüstung und einem 2 Meter langen, diamantenbesetzten Schwert.
Auch der zweite Film hätte ein "of" im Titel.
Sowohl Hobbits als auch Elben würden in gebrochenem Englisch über Ehre, Macht und die ewige Liebe philosophieren, während sie über die Drachen herfallen.
Die Drachen wiederum sind allesamt kastriert und stoßen permanent unmenschlich hohe Schreie aus.
Drehort wäre Hollywood.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn DREAM THEATER Regie geführt hätten?

Frodo betrachtete gerade die Ausführungen seine Onkels Bilbo über die quadrierte Varianz des durchschnittlichen Krautkonsums, als es an der Türe klopfte. Drei rasche Schläge, dann eine verzögerte Pause, ein angedeutetes Accelerando, dann der synkopierte Schlußklopfer. Frodo erkannte den Rhythmus sofort. Es war Gandalf.
Der weise Zauber betrat die Hobbithöhle und meinte: "Du musst den Ring vernichten!"
Darauf war Frodo (eine Reinkarnation Fingolfins - Anm. d. Autors) nicht vorbereitet. Zögernd erwiderte er: "Mit welchem Recht mischt du dich in meine Angelegenheiten ein? Es ist doch so, dass es nicht in deiner Macht steht, den Lauf der Dinge vorherzusehen. Genausowenig kann ich zweifelsfrei belegen, dass die Absicht meiner Existenz wirklich selbstbestimmt ist. Dabei sollten wir zudem berücksichtigen, wen die Sache betrifft, und wie die Konsequenzen für die Hobbits bzw. die Elben aussehen. Es wird am besten sein, wie versammeln alles, was wir finden, befragen einzeln zuerst, dann in kleinen, zufällig ausgewählten Gruppen, demokratisch gewählte Vertreter jeder einzelnen Volksgruppe, wobei die Minderheiten nicht zu vernachlässigen sind, insofern, als dass sie durchaus von Bedeutung sein können, wenn man etwas dermaßen Globales wie den Einen Ring betrachtet."
Die Teile zwei bis 423 erscheinen in den kommenden Jahren jeweils zu Weihnachten. Und erst ganz am Ende erfährt der Zuschauer, dass es sich bei Gandalf um eine Reinkarnation Feanors handelt.
Sam spielt auch mit. Allerdings muss er bei den Wanderungen immer die Lieder singen, die Frodo und Gandalf geschrieben haben, wird dabei immer dicker und hat ansonsten keine Sprechrolle.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn BRITNEY SPEARS Regie geführt hätte?

Die Hobbits rauchen kein Kraut sondern kauen ständig Kaugummis.
Gandalf ist ein Soundmagier und Klanghexer, der mit Vorliebe kleine unschuldige Wesen in seine Obhut nimmt, um durch sie exorbitante Gewinne zu erwirtschaften.
Die Orks hören Heavy Metal und wollen das Auenland, wo Gandalf mit Vorliebe weilt, angreifen und vernichten.
Gandalf bekommt Wind von der Sache. Und er hat einen Trumpf im Ärmel. Er hat den Einen in seinen Gewalt: Lemmy. Während die Heerscharen des Metal sich rasch vermehren, macht er sich mit den Hobbits und ein paar Studiomusikern (Legolas, der Leadgitarrist, Boromir, der Saxophonist, Gimli, der Basser und Aragorn der Rhythmusgitarrist) auf den Weg in die Höhle des Löwen, wo er Lemmy auf dem Schicksalsberg in einen See aus reiner Milch stürzen will.
Gollum wird von James Hetfield gespielt. Der ist, genau wie Lemmy, auf der verzweifelten Suche nach einem ordentlichen Schluck Whisky.
Das Auenland wäre rosa.
Aragorn und Arwen sind beide noch Jungfrau.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn CRADLE OF FILTH Regie geführt hätten?

Frodo und seine Gefährten wären gerne böse Orks und schminken sich zum Entsetzen vieler Mittelerdler kalkweiß, lassen sich Reißzähne implantieren und besorgen sich Kontaktlinsen in Ork-Gelb.
Als Frodo trotzdem immerzu für einen Zwerg gehalten wird, wird er sauer und keift mit seiner zarten Hobbitstimme, was das Zeug hält. Frustriert darüber, daß ihn immer noch keiner ernstnimmt, baut er sich die exquisitesten Kräuter westlich von Mordor ein, was seiner Stimme leider auch nicht gerade gut tut.
Arwen läuft immerzu blutbeschmiert ohne Klamotten rum.
Galadriel wiegt einige Kilo zuviel und geht allen mit ihrer hohen Stimme auf die Nerven.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn IMMORTAL Regie geführt hätten?

Das Auenland gibt es nicht. Stattdessen sind überall Fjorde und sonst nichts. Die Hobbits leben in kleinen Gletscherhöhlen, kommen aber eigentlich auch gar nicht vor, denn über vier Fünftel des Films sehen wir Aragorn, Boromir und irgendeinen dritten Typen, der hin und wieder verschwindet. Alle haben den ganzen Tag die Mundwinkel unten und schleppen jeweils eine komplette Waffenkammer mit sich rum, um gegen die Elben gewappnet zu sein, die sie hin und wieder niedermetzeln. Als Aragorn und Boromir nun im fünften Fünftel des Films Mordor erreichen, freuen sie sich und brechen unter der Last ihrer Waffen erschöpft zusammen. Der Film endet mit dem lachenden Gesicht Saurons, der Aragorns offenen Hosenstall bemerkt.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn SENTENCED Regie geführt hätten?

Der Film würde zunächst mal umbenannt in "Herr der Klingen".
In der ersten Szene bekäme der Zuschauer das Ableben eines von der Macht des kalten Herbstes dahingerafften Blattes zu sehen, welches sein eigenes Gewicht durch den langanhaltenden Regen nicht mehr an dem kahlen, fast toten Baum, der mitten im grauen tristen Auenland steht, halten kann.
Dieses Blatt fällt zu Boden und gesellt sich zu den anderen toten Blättern, welche dort bereits liegen, und wird sogleich von einem Fluss warmen Blutes mitgerissen. Ehemaliger Besitzer des Blutes ist Bilbo Beutlin, welcher sich schon, bevor er den Ring der Macht mit auf seine Reise nehmen konnte, aus Verzweiflung umgebracht hat.
Die nun folgende Hauptperson ist Gandalf, der auf tragische Weise schon mehrere Selbstmordversuche durch die ihm von Saruman angehängte Unsterblichkeit überlebte. Seine einzige Hoffnung, den Freitod doch noch ausführen zu können, ist es, Sauron den Ring zukommen zu lassen, damit dieser Sarumans Leben und seine Macht, also auch die Unsterblichkeit Gandalfs, nimmt. Gandalf beauftragt Frodo, den einzigen, der noch nicht unter Suizidgedanken leidet, diese Aufgabe zu übernehmen. Dieser macht sich sogleich auf den Weg zu Sauron, doch auf dem Weg kommen ihm Zweifel, ob sein Leben nicht doch eine Qual ist, und er beschließt, sich im Gasthaus Zum Tänzelnden Pony so dermaßen "den Arsch zu zuknallen", bis sein einziger Wunsch nur noch der Tod ist. So emotional geschwächt, macht sich auf den Weg zu dem Tor von Moria. Dort angekommen verzweifelt er umgehend an dem Rätsel und erhängt sich an einer Kette, die er um den Hals trägt.
So wäre es ein leichtes für Sauron den Ring zu ergattern, um zwar Gandalfs Leid zu beenden, jedoch auch unweigerlich der absolute Herrscher über ganz Mittelerde zu werden. Was aber keiner ahnen konnte, ist, daß sich Sauron schon vor Monaten unsterblich in einen niedlichen ork verliebt hat, der allerdings an einer unheilbaren Orkkrankheit leidet. Um bis in alle Ewigkeit mit dem Ork in unendlicher Liebe vereint sein zu können, hat sich Sauron schon vor längerer Zeit zusammen mit seinem Liebling das Leben genommen.
So wären eigentlich alle, bis auf Bilbo, Gandalf, Frodo und Sauron, glücklich, wäre nicht die Sonne an jenem Abend zum letzten mal für die Bewohner Mittelerdes untergegangen.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn SUMMONING Regie geführt hätten?

Die Geschichte folgt exakt der Buchvorlage, mit der Einschränkung, daß es immer dunkel ist (auch tagsüber), der Film zehnmal länger dauert als geplant (weil alles recht langsam geschieht) und alle auf unerfindliche Weise dauernd krächzen anstatt zu sprechen.


• Wie sähe der Herr der Ringe-Film aus, wenn TIAMAT Regie geführt hätten?

Frodo ist ein kleiner Satanist in einem kleinen Dorf im regnerischen Auenland mit einer Vorliebe für unüberlegte Bandnamen. Inspiriert von Gandalf Lost und Black Saruman steigt er jedoch bald in den Bus 666 und sucht in der Großstadt musikalisches Wissen. Er stößt in einer Wolke aus Sternenschlaf auf den Ring der vollkommenen Perfektheit aller Klänge, der den Träger zum Verfassen unsagbar schöner, makelloser Lieder befähigt. Fortan schreibt er Meisterwerk um Meisterwerk, und die erste Sammlung seines unter dem Einfluß des Rings entstandenen Schaffens geht weg wie wilder Honig. Doch Frodo spürt mehr und mehr die Bürde und die Schattenseite der perfekten Musik. Er flüchtet sich in Drogen und Depressionen und versucht, seine immer zahlreicher werdenden Jünger mit langweiligen Liveshows zu vergraulen. Doch der Fluch des Rings dauert an und verdammt ihn dazu, im tiefen Schlummer ein weiteres Meisterwerk zu schreiben. Da reicht es Frodo, er streift den Ring ab, zieht aus dem Auenland weg, wird clean, findet sein Glück in der Liebe und freut sich daran, plötzlich keine gute Musik mehr schreiben zu können.






predi of Ruhrmetal.com