Datum : 24.04.2018
Uhrzeit: : 02:37 Uhr
   
Ruhrmetal.com Vorbericht : Darkrise 3 Metal Night
» Vorbericht : Darkrise 3 Metal Night
Von: 07.02.2006


Vorbericht : Darkrise 3 Metal Night

 
Quelle/Link: www.darkrise.net/3/
Datum: 07.02.2006
 

Nächste Woche ist es wieder so weit: Die „Darkrise Metal Night” in Dortmund geht in die dritte Runde. An der Location selber hat sich nicht viel getan, aber an den Preisen und der Musikausrichtung des Konzertes.
Noch immer ist der Austragungsort das FZW in Dortmund, welches vom Dortmunder HBF zu Fuß oder mit der S-Bahn wunderbar zu erreichen ist und diesmal beträgt der Eintrittspreis nur schlappe 6 €, statt wie letztes Jahr noch 7 €.
Gebolze wurde komplett aus dem Billing entfernt und man konzentriert sich voll und ganz auf die traditionellen Klänge des Power-, Heavy-, und Prog.-Metal. Ein Billing, welches man nicht jeden Tag zu hören bekommt, also Pflichtprogramm!
Es spielen:



Everflow: Am Start sind diesmal die Dortmund-Progressive-Metaller „Everflow”, die im Jahr 2000 die Ehre hatten „Angel Dust” auf ihrer Headliner-Tour durch Deutschland zu supporten.



Declamatory: Die Berliner Heavy Metaller „Declamatory” überzeugen nicht nur durch Old School Klänge, sondern auch durch eine druckvolle und vor allem energiegeladene Show.
Im Sommer 2004 tourten die Jungs erfolgreich durch Frankreich und 2005 überzeugten sie auch die Jury des VS Music Contest in Baden-Württemberg und gingen als Sieger stolzierend nach Hause.



Solar Fragment: Die Dortmunder von „Solar Fragment” machen kraftvollen, schnellen Power Metal mit skandinavischen und amerikanischen Einflüssen – Melodie und zweistimmige Twin-Guitars stehen dabei im Vordergrund.
Innerhalb kürzester Zeit haben sich die fünf Jungs der Dortmunder Power Metal Band einen Namen erspielt. Nach der Gründung 2004 brachten sie ihr Programm Ende 2004 direkt aus dem Proberaum auf die Bühne und würden seitdem am liebsten nicht wieder runtergehen.
Ebenfalls Ende 2004 wurden drei Songs aufgenommen und Mitte 2005 als Promo-CD auf den Markt gebracht. Seit dem Erscheinen hagelt es hierfür zahlreiche gute Kritiken – und das weltweit.
Wer seine Matte bevorzugt zu Power Metal schwingt, muss „Solar Fragment” bei der 3. DARKRISE Metal Night sehen.



Stormrider: Power Metal auf höchstem Niveau - Die Geburtsstunde von Stormrider schlug im Sommer 2001, als die Jungs sich entschlossen, ihre Vorlieben für den traditionellen Heavy Metal der 80er-Jahre in einem Bandprojekt auszuleben. Seit Frühjahr 2002 ist die Band komplett und mit einem konstanten Line-up kontinuierlich bei der Sache.
Die Einflüsse reichen von der NWOBHM bis hin zum US-Metal der 80er, wobei der Vergleich zu Iron Maiden und Iced Earth wohl am nächsten liegt. Von balladesken Parts über zweistimmige Leads bis hin zum Speed Metal wird eine abwechslungsreiche Bandbreite abgedeckt.
Inzwischen hat die Band diverse Auftritte in ganz Deutschland gespielt und durchweg positive Resonanz erfahren. Die erste Mini-CD „Vengeance” erhielt fantastische Reviews in E-Zines und der Presse. Die zweite Veröffentlichung, das Album „Shipwrecked”, führte auf Anhieb zu einem Plattenvertrag mit Underground Symphony, einem italienischen Label.



The Claymore: …haben ihn geschafft – den Sprung zur angesehenen Metalband. Mittlerweile werden sie international gebucht, Label und Management sind am Start, und auch als Tour-Support größerer Bands wird gerne auf „The Claymore” zurückgegriffen.
Die Mischung aus melodischem Speed Metal und Powermetal verleiht den Songs von „The Claymore” einen eigenen, unvergleichlichen Charakter. Denn sie schlagen die Brücke zwischen technischem Anspruch und Eingängigkeit so, dass es sowohl live, als auch auf CD immer wieder gleich geil knallt. Melodiöse Gitarren, der feste Rhythmus und der ausdrucksstarke Gesang formen den unverkennbaren Stil von „The Claymore”.

Unbedingt anschauen!


predi of Ruhrmetal.com