Datum : 18.06.2018
Uhrzeit: : 09:53 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Nomans Land - Hammerfrost
» Nomans Land - Hammerfrost
Homepage : www.nomansland.ru
 

Nomans Land - Hammerfrost
  »Trackliste
1. Lord Of The Seas
2. Konung
3. Breath Of The North
4. In The Odin's Fest
5. Triumph Of Winter
6. The Source Of Mimir
7. Ale-part 2
8. Twilight Of The Ages
9. Fjell Og Fjord
10. Balfor

Release: 2005
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Viking Metal
Laufzeit: 45.21 min
Format: CD Audio
Label: Einheit – Produktionen

 

Nomans Land wurden bereits im Frühjahr 1996 im schönen St. Petersburg, ja das liegt in Russland, gegründet. Anfangs beschränkte sich die Band noch eher auf Doom Metal, doch schnell kristallisierte sich der deutliche Pagan/Viking Stil heraus. Im Jahr 2000 veröffentlichte die Band bereits ihr Debüt unter dem Namen „The last Son of the Fjord“ über Fono Records. Auf Humppa Klänge verzichten die Russen bei ihrem Sound gänzlich. Hier sind schweinealte paganistische Melodien und Klänge angesagt. Man spürt beim hören direkt die Würde und das Alter dieser Melodien, die durch sauberes Gitarrenspiel und harmonische Keyboards eindrucksvoll zu Gehör gebracht werden. Die Songs spielen sich dabei so gut wie alle im Midtempobereich ab. Der Gesang schwankt dabei zwischen krassen aber verständlichen Black Metal Shouts und tiefen cleanen Gesang. Jedoch ist die Band nicht gänzlich auf die gute vokalistische Arbeit angewiesen, denn mit „In the Odin’s Fest“, „Fjell Og Fjord“ und „Ale Part 2“ hat man auch drei geniale Instrumentale dabei, die zum Feiern, Tanzen und Trinken einladen. Letzteres kommt dabei sogar ziemlich tight und ordentlich heavy rüber. Absolut Kopfschütteltauglich, genau wie das restliche Material. Einzelne Songs raus zu picken macht bei diesem Album wenig Sinn, da es durchaus als Gesamtkunstwerk anzusehen ist und auch so bewertet werden sollte. Wer jedoch noch einen qualitativ hochwertigen Lückenfüller für den nächsten Auto Sampler sucht, dem sei „Lord of the Seas“, „The Source of Mimir“ und „Twilight of the Ages“ ans Herz gelegt.
Fazit: Nomans Land stellen eine echte Alternative zu den Humppa Pagan Kombos der letzten Zeit dar. Wer auf den Sound von Bathory, Falkenbach und Windir steht, dem sei diese Scheibe wärmsten empfohlen. HOLT DEN MET RAUS!


Ruhrmetal.com