Datum : 24.04.2018
Uhrzeit: : 17:53 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Ulfsdalir - Christenhass
» Ulfsdalir - Christenhass
Homepage :
 

Ulfsdalir - Christenhass
  »Trackliste
1. Ruhmtaten der Ahnen
2. Flamme des Hasses
3. Unser Sieg
4. Christenhass
5. Instrumental
6. Krieger
7. Vergessene Wurzeln
8. Elfenwelt

Release: 2004
WERTUNG
3 /6 Sternen
Stil: Black Metal
Laufzeit: 37.47 min
Format: CD Audio
Label: Christhunt Productions

 

Ulfsdalir ist das Solo Projekt des Ewiges Reich Gitarristen und mit Christenhass hat er nun bereits das dritte Album veröffentlicht. Unter Christhuntproductions erschienen, bietet die auf 666 Stück limitierte CD ein spartanisches, einseitiges Booklet (sehr monochrom^^ ) und noch dazu den Silberling, gefüllt mit rohem, eisigen Black Metal.
Wer irgendwelche Innovationen erwartet ist bei Ulfsdalir ganz klar an der falschen Stelle. Eingängige, sägende Black Metal Riffs (wahrscheinlich mit einem voll aufgedrehten 10W Verstärker eingespielt^^) und knurriger Gesang über heidnische Themen, ist alles was man erwartet und das ist bei Gott (welch Ironie dieses Sprichwort in diesem Kontext erhält) nichts, was man nicht schon in hundertfacher Ausführung so, oder so ähnlich gesehen hat.
Nichts desto trotz, vermittelt das Album nach mehrmaligem durchhören eine gewisse Eingängigkeit, ja weiß sogar ganz gut zu gefallen. Denn atmosphärisch wird hier eine sehr düstere, eisige Atmosphäre aufgebaut, wodurch das Album dann doch noch seinem Entertainment Faktor gerecht wird.
Sehr enttäuschend ist jedoch das Instrumental. Wie mittlerweile aus den anderen Reviews deutlich wurde, bin ich ein sehr großer Fan von Instrumentals und dementsprechend erwartungsvoll habe ich mir auch das Ulfsdalir Instrumental angehört, dass in der Mitte des Albums angesiedelt ist. Meine Erwartungen wurde hier jedoch in keinster Weise erfüllt. Man hört 2 Minuten lang ein äußerst eintöniges Riff (das immerhin von 2 Gitarren gespielt wird, weshalb es nicht vollends einschläfernd wirkt), dass man auch von einem 10 jährigen Waldorfschüler, der gerade seine erste Gitarrenstunde hatte, erwarten könnte. Eingefleischte Black Metal Puristen werden es vielleicht mögen, mir ist es ehrlich gesagt zu stumpfsinnig.
Das Resümé ist, dass hier solider Black Metal vorliegt. Hier wird althergebrachtes geboten und einen anderen Anspruch stellt Ulfsdalir auch gar nicht. Wem eingängiger Underground Black Metal zusagt, der wird mit Sicherheit auch mit Christenhass seine Freude haben. Doch wahrscheinlich wird auch dieses Album einfach im Sumpf durchnittlicher Black Metal Platten versinken.



Ruhrmetal.com