Datum : 20.06.2018
Uhrzeit: : 01:57 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Vampiria - Among Mortals
» Vampiria - Among Mortals
Homepage : www.vampiriasite.cjb.net
 

Vampiria  - Among Mortals
  »Trackliste
1. Prelude
Part I: Awake To Eternity
Part II: Vampires & Mortals
2.Legacy In Blood
3.Ambassador Of Morning (Salve Luxfer )
4. Brother Wolf (The Path Of Seventh Moon)
5. The Hand Of Death
7. Crown Of Crows
8. Pagan Celebrations (Celtic Evocation)
9. Satan Legion's Comes
10. Requiem For A Vampire (Forest Of Agony)

Release: Icarus Records
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Black Metal
Laufzeit: 53 min
Format: CD Audio
Label: Icarus Records

 

Ist zwar nicht gerade ein neues Album was ich euch hier vorstellen möchte aber es ist auf jeden Fall ein Review wert. Es ist das Debütalbum „Amog Mortals“ von der noch recht unbekannten argentinischen Band „Vampiria“. Es erschien im Dezember 2000 in Argentinien und wurde im März 2001 unter den Spanischen Label „War Is Imminent Records“ auf dem Europäischen Markt vertrieben. Vampiria besteht aus 4 Bandmitgliedern und keiner festgelegten Sängerin die in den einigen Liedern vorkommenden weiblichen Vocals übernimmt. Die Band spielt eine Mischung aus teilweise aggressiven aber trotzdem melodischen Doom/Death Passagen in denen aber zum Teil auch einige Heavy Elemente einfließen. Zu den stärksten Liedern des Longplayers gehören ohne Zweifel „Legacy in Blood“ der mit seinen Ohrwurmartigen Riffs besticht, das langsam aber schwere „Brother Wolf“, „Legend of a curse“ und „Pagan Celebration“.

Wer Sirenia gut findet, sich mit der Stimme von Crematory's Sänger Felix angefreundet hat und ein bissel düster mag sollte mal reinhören.


Ruhrmetal.com