Datum : 26.04.2018
Uhrzeit: : 21:02 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Puddle of Mudd - Come Clean
» Puddle of Mudd - Come Clean
Homepage : www.puddleofmudd.com
 

Puddle of Mudd - Come Clean
  »Trackliste
1. Control
2. Drift & Die
3. Out Of My Head
4. Nobody Told Me
5. Blurry
6. She Hates Me
7. Bring Me Down
8. Never Change
9. Basement
10. Said
11. Piss It All Away


Release: 18.03.2002
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Hard Rock
Laufzeit: 50 min
Format: CD Audio
Label: Universal

 

Ich weiß, wieviele Leuts von euch jetzt schimpfend vor den Monitoren sitzen!
Dieses Review ist sowieso in die Kategorie "Rock/Grunge" einzuordnen, was die Masse unserer Leser sowieso abschrecken wird. Normalerweise erwartet man hier knallharte Bands, mit knallharten Texten....
Wenn man letztere überhaupt zu verstehen vermag...
Ihr merkt schon, ich bin eher der Typ, für den Queen, Guns´n´Roses, Metallica, Megadeth, AC/DC, Priest, etc. zählt....
Ebenfalls könnte man mitkriegen, dass ich mit dem "rise and fall" von Nirvana aufgewachsen bin...

Das Album "Come Clean" der Gruppe "Puddle Of Mudd" erinnert mich auf jeden Fall an diese Zeit! Manchmal tönt fast schon Curts Stimme aus dem Lautsprecher, finde ich...

Meiner Meinung nach kommt dieses Album den alten Nirvana Alben sehr oft recht nah, bzw. erinnert es recht stark an diese Zeit, ohne als reine Nirvana-Kopie zu wirken!

Der Einstieg des Albums kommt mit "Control" recht fett-rockig rüber, was meiner Meinung nach dieses Album perfekt eröffnet.
Auch das Video zu diesem Track ist sehr gut gelungen, finde ich, denn wer hat schon die Gelegenheit, mitten in der Pampa der Ex den Autoschlüssel einfach in den Dschungel zu werfen....
Weiter geht´s mit "Drift & Die", was um einiges ruhiger abgeht, jedoch einen exzellenten Kontrast zum vorherigen Titel abliefert, ohne dabei langweilig zu wirken, im Gegenteil!
Mit "Out of my Head" wird sich wieder einen Tacken aggressiver auf die gute, alte Grunge Szene eingestimmt, was dem Album ebenfalls zu Gute kommt!
Den nächsten Titel, "Nobody Told Me", kann man fast nahtlos dem vorherigen Titel hinzufügen, wobei hier die Gedanken an die Jungs von Nirvana immer stärker werden...
Und dann....
Ja dann...
Kommt "Blurry"....
Jetzt ma´ Hand auf´s Herz!
Auch wenn et inne Charts und sonstwo war....
Mich erinnert dat echt, ohne Scheiß, an die Gunners-Zeiten mit "November Rain" und sowat, so, dat man fast schon die Pisse inne Augen hat ( vielleicht weiß einer, wat ich sagen will...)
Nach diesem eher beschaulichen Werk, folgt der Titel "She Hates Me", welcher ebenfalls bereits in den Medien zu seiner Zeit ausreichend genossen werden konnte...
Letzteren Titel kann ich echt nicht mehr hören, tut mir Leid! Von irgend einer wahnsinnigen Medien-Instanz muss dieser Titel ausgebeutet worden sein, damit ich nicht mal mehr an das Lied denken mag....
Der Song "Said" ist eher "grungig-ruhig" gehalten, wobei auf die Stille sogleich der Sturm folgt!
"Piss it all away" schleppt sich zum Schluss noch so daher, man könnte sogar sagen: In "grungiger" Tradition.

Als Leckerli sind da noch die Akkustik-Version von "Control" und ein Musik-Video auf der CD zu nennen!
Das waren insgesamt die Höhepunkte, würd ich sagen.
Wer Nirvana und Konsorten geliebt/vergöttert hat, der wird dieses Album lieben!

Echt!
Daumen hoch!



Ruhrmetal.com