Datum : 24.06.2018
Uhrzeit: : 01:37 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Bolt Thrower - Those once loyal
» Bolt Thrower - Those once loyal
Homepage : www.boltthrower.com
 

Bolt Thrower - Those once loyal
  »Trackliste
1. At First Light
2. Entrenched
3. The Killchain
4. Granite Wall
5. Those Once Loyal
6. Anti-Tank (Dead Armour)
7. Last Stand Of Humanity
8. Salvo
9. When Cannons Fade
10. A Symbol Of Eight ( Bonus Track, nur auf dem Digipack)

Release: 2005
WERTUNG
6 /6 Sternen
Stil: Death Metal
Laufzeit: 43.35 min
Format: CD Audio
Label: Metal Blade Records

 

2006 dürfte DAS Jahr für BOLT THROWER werden. Zunächst steht die Tour mit MALEVOLENT CREATION an und dann noch der Auftritt auf dem Rock Hard Open Air. Und schließlich haben die Briten ja „Those Once Loyal” im Gepäck, mit dem sie gegen Ende des Jahres noch einen heißen Anwärter auf den Titel für das Album des Jahres rausgebracht haben. Wer also diese Band nächstes Jahr verpasst, der ist selber Schuld. Ganz groß!

Schon bevor ich auch nur einen Ton von „Those Once Loyal” gehört hatte, wusste ich, dass es sich hier um ein besonderes Album handelt, denn das Artwork ist – wie soll man es anders nennen – schlichtweg genial und sehr stilvoll gehalten, was besonders beim limitierten Digipack ( welches ich natürlich kaufen musste, immerhin ist ja dort mit „ A Symbol Of Eight” ein Bonustrack enthalten der es in sich hat ) besonders gut zur Geltung kommt. Ich legte also, nichts Böses ahnend, die CD in den Spieler, es ertönte das düstere, stimmungsvolle Intro zu „At First Light”, dann brach aus heiterem Himmel die Gitarren-Front über mich herein und ehe ich mich versah stand ich wild Luftgitarre-spielend und die Matte schüttelnd in meinem Zimmer. Leute, wie geil ist das denn? Keine andere Band hat so einen mörderischen Groove, einen so pumpenden Bass und einen so göttlichen Sänger. Der zurückgekehrte Karl Willets ist für mich der beste Death Metal Sänger überhaupt, keine andere Stimme strahlt eine derartige Macht und Intensität aus und weiß mich so zu begeistern. Nachdem „At First Light” verklungen ist und ich schon japsend eine Pause nötig hätte, geht es direkt weiter mit „Entrenched”, meiner Meinung nach der beste Song auf dem Album. Hier schraubt man sich endgültig den Schädel ab. Gnade!! Ich könnte mich noch endlos über jede einzelne der nachfolgenden Groovegranaten auslassen und würde mich letztlich doch immer nur wiederholen. Das Motto ist hier eindeutig: All Killers, No Fillers! Jedes einzelne Lied ist eine Bombe. Erwähnenswert ist vielleicht noch der grandiose, hymnenhafte Titeltrack, dessen Chorus echten Ohrwurmcharakter besitzt. Ansonsten : PFLICHTKAUF !


Ruhrmetal.com