Datum : 18.06.2018
Uhrzeit: : 23:19 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Midwinter - Between Wisdom and Lunacy
» Midwinter - Between Wisdom and Lunacy
Homepage : www.midwinter-online.de
 

Midwinter - Between Wisdom and Lunacy
  »Trackliste
01. Between Wisdom...
02. No Gods Have Built My Skies
03. Of Troll And Thurs
04. Song Inside
05. Monument Of Pain
06. Bleeding Black Fire
07. Thorns Of Ice
08. Dragonrock
09. Where Steel Is Born
10. Blessed With Wings Of Madness
11. Alone With My Sorrow
12. Pet Sematary
13. ...And Lunacy

Release: 2006
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Dark Metal
Laufzeit: 54.54 min
Format: CD Audio
Label: Twilight Kommentar / Userwertung eintragen

 

Aufmerksam geworden bin ich auf Midwinter erst, als ich sie in der Stockumer Schule in Voerde auf der Bühne sah. Und dort wusste die Düsseldorfer Band zu überzeugen.
Am selbigen Abend erwarb ich dann ihren neusten Silberling, zu dem ich nun mal ein paar Zeilen schreibe.

Los geht´s mit dem Intro "Between Wisdom..." auf das dann der Opener "No Gods Have Built My Skies" folgt, welcher erst langsam und düster daherkommt, dann aber doch richtig schnell wird. Ab der Mitte wird´s noch mal langsamer, unter anderem mit klarem Gesang, um danach wieder richtig gas zu geben.
Das Nächste Lied "Of Troll And Thurs" ist sehr eingängig und stampft an einigen stellen eindrucksvoll in den Gehörgang.
"Monument Of Pain" ist wieder recht langsam, hat dafür aber einen Refrain der wirklich Ohrwurm Charackter hat, die Keyboards und die Backing Vocals unterstützen den ohnehin schon sehr guten Gesang hier optimal.
Der Höhepunkt der CD kommt aber meiner Meinung nach mit "Dragonrock":
Das Lied fängt mit einer folkigen Keyboard Melodie an und der Gesang erinnert stellenweise stark an Venom, generell ist das Lied eine Super-Hymne, die auch live richtig geil war.
Die nächsten beiden Lieder "Where Steel Is Born" und "Blessed With Wings Of Darkness" sind auch eher rockiger, was eine gute Abwechslung zum ersten Teil der CD darstellt.
Dann gibt´s noch mal was ungewöhnliches, ein Cover von den Ramones, und zwar "Pet Sematary" natürlich im soundtechnischen Stil vom Rest der CD.
Ausgeklungen wird mit "... And Lunacy".

Die Aufnahmequalität ist Super und sonst gibt´s auch nix zu meckern. Wer auf eine gute Mischung aus Dark-, Power-, Black-, Death- und Heavy Metal mit sehr viel Melodie steht sollte zugreifen.


Ruhrmetal.com