Datum : 23.01.2018
Uhrzeit: : 13:04 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Crusher - Demo 2004
» Crusher - Demo 2004
Homepage : www.crusher-metal.com
 

Crusher  - Demo 2004
  »Trackliste
1. Existence
2. Bioethik
3. The Curse Of A Unicorn
4. Bad Civilination (2004)


Release: 2004
WERTUNG
4 /6 Sternen
Stil: Black Metal
Laufzeit: 17.28 min
Format: CD Audio
Label: Eigenproduktion

 

Mein Lieber Schwan da ist aber mal wieder eine wundervolle Perle glänzend im Schein ihrer eigenen Brutalität und Aggressivität aus den Tiefen des Undergrounds emporgestiegen. Crusher wursteln bereits seit über zwei Jahren zusammen und haben bereits eine 3-Track-Demo vorzuweisen. Anno 2004 schieben sie gleich die nächste Demoscheibe nach und präsentieren ach diesmal wieder verdammt Arsch tretenden Heavy/Thrash Metal alter Schule. Gleich der Opener „Existence“ röhrt ziemlich fett aus meinen Boxen und bietet geiles Riffing sowie äußerst gelungene Breaks – erinnert stellenweise an eine verruchte Mischlingsgestalt aus Iron Maiden und Destruction. Auch das folgende „Bioethik“ rollt wie eine gnadenlose Thrashlawine über den Hörer hinweg. Zusammen mit den aggressiven und provozierenden, in Deutsch gehaltenen, Lyrics und dem Slayer mäßigen Riffs ein klasse Song. „The Curse of a Unicorn“ kann musikalisch zwar problemlos das Niveau seiner Vorgänger halten aber die hier oft ein ganzen Stück neben, über oder unter dem angestrebten Ton liegende Stimme von Sänger Robin geht mir gewaltig auf die Nüsse. Es bleibt jedoch die einzige orale Katastrophe, denn die Neuauflage des schon auf dem vorangegangen Demo stehenden Nummer „Bad Civilination 2004“ fetzt alle kurz aufkommen Zweifel am Können dieser wirklich starken Band hinfort.
Fazit: Crusher besitzen ein gewaltiges Potenzial. Die Produktion ist druckvoll und verbirgt den Demostatus dieser Combo. Kritikpunkte wären allerdings hier nur drei flammneue und einen aufgewärmten Track vorzufinden, ein gesanglicher Totalausfall und dass die Band noch nicht ganz ihren eigenen Sound gefunden zu haben scheint. Wenn die Jungs als nächstes eine etwas längere aber einheitlichere Demo nachlegen werden sich die Labels mit Sicherheit um sie reißen. Achja eins wäre da noch zu erwähnen. Die Bassläufe von Tieftöner Moe sind durchgehend über jeden Zweifel erhaben. Einen Ausfall hat sich der Kollege aber dennoch geleistet. Hosen wie auf diesem
http://www.crusher-metal.com/moe.html

Bild zu sehen, gehen nun wirklich nicht.




Ruhrmetal.com