Datum : 19.01.2018
Uhrzeit: : 16:48 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Ensiferum - Iron
» Ensiferum - Iron
Homepage : www.Ensiferum.com
 

Ensiferum - Iron
  »Trackliste
1. Ferrum Aeternum
2. Iron
3. Sword Chant
4. Mourning Heart – INTERLUDE
5. Tale of Revenge
6. I Lost in Despair
7. Slayer of Light
8. Into Battle
9. LAI LAI HEI
10. Tears

Release: 2004
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Viking Metal
Laufzeit: 46.09 min
Format: CD Audio
Label: Spinefarm Records

 

Da haben sich unseren finnischen Freunde mal wieder sehr ins Zeug gelegt.Mit „Iron“ legen uns die Finnen ein weiteres Album der Güteklasse A ab.Ob die „Ensiferum“ Scheibe nun getoppt wurde, oder nicht, daran scheiden sich die Geister.Meiner Meinung nach schon. Der Silberling wird auch nach zigfachem Hören einfach nicht langweiligEnsiferum-typisch wechseln sich melodische Akustik Parts, mit sägenden Riffs, hymnenhaften Saufstücken ab. Somit ist auch wieder mal die Abwechslung nicht zu kurz gekommen. Gegenüber des Vorgängers, wird etwas mehr Clean-Gesang verwendet.Den Rest soll der Hörer einfach selber rausfinden.Nun zu einigen Beispiel-Songs:Das Intro namens: „Ferrum aeternum“ ist ein Akustik-Stück welches durch harmonie und treibendes Schlagzeug eine Idee von der Natur und einem Reiter erahnen lässt.Danach folgt der Titelsong zum Album. „Iron“ in gewohnter Ensiferum Manier melodisch und dennoch sehr sägender, treibender Song.Auch erwähnen möchte ich „Into the Battle“ welches mit einem hymnenhaften Riff sowie dem dazu passenden Gesang aufwartet.

Fazit:

„Iron“ ist ein würdiger Nachfolger von „Ensiferum“ . Fans der Band sollten es sich schleunigst besorgen sowie auch Neuhörer. Von mir gibt es für dieses neue „Meisterwerk“ eine Satte 5/6.


Ruhrmetal.com