Datum : 19.04.2018
Uhrzeit: : 15:14 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : JON OLIVA´s PAIN - Tage Mahal
» JON OLIVA´s PAIN - Tage Mahal
Homepage : www.jonoliva.net
 

JON OLIVA´s PAIN  - Tage Mahal
  »Trackliste
1. The Dark
2. People Say - Gimme Some Hell
3. Guardians Of Forever
4. Slipping Away
5. Walk Alone
6. The Non Sensible Ravings Of The Lunatic...
7. No Escape
8. Father, Son, Holy Ghost
9. All The Time
10. Nowhere To Run
11. Pain
12. Outside The Door
13. Fly Away

Release: 2004
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Heavy Metal
Laufzeit: 62.39 min
Format: CD Audio
Label: Steamhammer

 

Nachdem man aus dem Hause Savatage vergebens auf Neuigkeiten hofft, liegt uns hier nun das erste Soloalbum des Savatage Masterminds Jon Oliva vor. Begleitet wird Mr. Oliva von den ehemals Circle II Circle Musikern. Da Mr. Oliva für das Songwriting bei Savatage zuständig ist, ist es nicht verwunderlich, dass sein Soloalbum sehr dem Stile seiner Stammband gehalten ist, was natürlich alle Savatage - Anhänger begeistern dürfte. Das Album beginnt mit einem bluesigen Klavier – Gesang Part des Songs „The Dark“. Auch auf die Savatage typischen Chöre wurde hier nicht verzichtet. Sehr schön ist auch die Bass Schlagzeug Strophe in „People Say – Gimme Some Hell“ welche sich dann voller Energie im Refrain entlädt. „Guardian of Forever“ trumpft mit Jon Olivas emotionalem Gesang. Grandios ist auch die Gitarrenmelodie auf welcher der Refrain aufbaut. „Slipping Away“ und „Walk Alone “erinnert an die gloreichen Streets - Zeiten. Teilweise klingen die Songs auch nach Dr. Butcher, wie z.B. das rockende „Pain“. Auch ein richtig groovender Song ist mit „No Escape“ auf der Scheibe vertreten. Einziger Kritikpunkt an diesem Album ist der Text von „People Say – Gimme Some Hell“. Hier wurde lediglich Bruchstücke aus Savatage Texten aneinandergereiht. Das gesamte Album ist eher im midtempo Bereich gehalten und der gute Jon setzt seine hohen Schreie eher selten ein, was sich aber nicht negativ auswirkt. Insgesamt ein super Album, welches man sich als qualitätsbewusster Banger auf jeden Fall ins heimische CD-Regal stellen sollte


Ruhrmetal.com