Datum : 18.06.2018
Uhrzeit: : 23:12 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : LOSS - No Sanity Left
» LOSS - No Sanity Left
Homepage : www.loss.se
 

LOSS - No Sanity Left
  »Trackliste
1. Pestilent Illusion
2. Reverent One
3. No God Worth

Release: 2004
WERTUNG
4 /6 Sternen
Stil: Death Metal
Laufzeit: 12 min
Format: CD Audio
Label: Independent

 

Die Metaller von LOSS, die sich seit dem Jahre 2000 dem Schweden Death verschrieben haben, werkelten fleißig im eigenen "HairyBones Studio" an ihrem neuen Album. Dabei herausgekommen sind drei Appetithappen auf der (leider) nur 12 minütigen CD.
Mit dem ersten Track "Pestilent Illusion" starten die Jungs direkt mit einem unglaublich fetten Gitarrensound. Der zu Begin recht treibende Rythmus dürfte so manchen ins Moshpit verschlagen während der Sänger die Lyrics in rauher Kettenraucher-Manier ins Micro röchelt. Weiter gehts mit Track zwei "Reverent One". Wieder ein brutal schneller Einstieg, der allerdings zügig in den Midtempo-Bereich zurückfällt, nur um Sekunden später wieder loszuknüppeln. Die Gitarren rücken deutlich in den Vordergrund udn spätestens bei diesem Song fällt der doch reichlich monotone Gesang (naja eher Gröhlen oder Röcheln) auf. Der letzte Song "No God Worth" hat mich dann doch nochmal positiv überrascht. Der Anfang pustet wohl jedem die Gehörgänge frei (die Jungs von LOSS scheinen ein Faible dafür zu haben). doch der Song bleibt diesemal in diesem wahnsinns Tempo und die Gitarren schrammeln wild drauf los ohne die Nackenmuskeln zu schonen. Erstaunlich melodiös und athmosphärisch trotz Maschinengewehr-Rythmus fegt der Song durch die Boxen und schreit geradezu nach Moshpit! Mein sicherer Favorit auf dem Album.
Insgesamt ein gelungenes Kurz-Album, welches besonders Anhängern von Entombed, Dismember oder Grave gefallen dürfte. Allerdings ist die Stimme des Sängers doch wenig abwechslungsreich und wirkt stellenweise regelrecht monoton. "No Sanity Left" ist folgendermaßen ein gutes Album, sticht aber wohl kaum aus der Masse an Death Metal Acts heraus.
Mal reinhören kann allerdings nicht schaden!


Ruhrmetal.com